Esterhazy Art Award 2023

Foto: Daniel Vegel

Der Esterházy Art Award steht in der mäzenatischen Tradition des Fürstenhauses im Bereich der zeitgenössischen Kunst. Zudem sieht sich die Esterhazy Privatstiftung durch seine zentraleuropäische Geschichte zu einer kulturellen Brückenfunktion verpflichtet. Entsprechend grenzüberschreitend ist der Esterházy Art Award intendiert. Als Förderpreis für junge ungarische Kunst wird er seit 2009 im Zwei-Jahres-Rhythmus an bis zu drei KünstlerInnen vergeben und ist gleichrangig mit jeweils EUR 5.000 dotiert.

Im Fokus steht das künstlerische Medium der Malerei mit seinen angrenzenden Feldern Skulptur und Raum. An der Ausschreibung teilnehmen können ungarische KünstlerInnen bis zum vollendeten 45. Lebensjahr

Für 2023 wird der Esterházy Art Award erneut ausgeschrieben. Die Frist für die digitalen Einreichungen läuft von 3. Februar bis zum 4. Juni 2023.

Aus den Einreichungen wird eine internationale Fachjury circa zwanzig Positionen nominieren, die ab dem 15. Dezember 2023 als „Short List 2023 – Esterházy Art Award Magyarország“ in einer großen Ausstellung im Ludwig Múzeum – Kortárs Művészeti Múzeum in Budapest präsentiert werden. Aufgrund der Größe der Museumsräume sind in der Einreichung auch Skizzen / Vorschläge für Installationsprojekte möglich.

Kriterien, Rechtsweg und Dotierung

Mit dem Esterházy Art Award sollen vielversprechende Künstler und Künstlerinnen pointiert gefördert werden. Ziel des Preises ist sowohl die Förderung der zeitgenössischen Kunst, als auch die des internationalen Dialogs

Kriterien und Bewerbung

  • Der Bewerber / die Bewerberin darf zum Zeitpunkt der Preisvergabe des Esterhazy Art Award Ungarn das 45. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.
  • Der Bewerber / die Bewerberin muss ungarische(r) StaatsbürgerIn oder seit mindestens fünf Jahren in Ungarn wohnhaft sein (Hauptwohnsitz).
  • Im Fokus steht das künstlerische Medium der Malerei mit seinen angrenzenden Feldern Skulptur und Raum.
  • Jede Bewerbung erfolgt unter Ausschluss des Rechtsweges. Alle BewerberInnen anerkennen mit ihrer Teilnahme die Vergaberichtlinien und die Entscheidungen der Jury.
  • Die eingereichten Werke bleiben Eigentum der BewerberInnen. Der Bewerber / die Bewerberin stimmt jedoch uneingeschränkt zu, dass seine / ihre Werke im Zusammenhang mit der Bewerbung und Vergabe des Esterhazy Art Awards unentgeltlich fotografiert und reproduziert werden dürfen.
  • Die Bewerbung ist ausschließlich digital bis zum 4. Juni 2023 möglich.

Das online-Bewerbungsformular kann in ungarischer, deutscher oder englischer Sprache ausgefüllt werden. Erforderlich ist die Eingabe von:

  • Kurzbiografie, künstlerischer Werdegang, gegebenenfalls Ausstellungs- und Publikationsliste
  • Ein kurzes ›Artist Statement‹ zum künstlerischen Anliegen
  • Digitale Werkfotos (Dateigröße: 200-300 KB pro Werk) der für die Ausstellung vorgeschlagenen Werke / PDFs der Installationsprojekte (Dateigröße: max. 2 MB) mit der Angabe von Technik, Maßen und Versicherungswert in Forint.
  • Die eingereichten Werke dürfen nicht älter als 2 Jahre sein und müssen im Eigentum der KünstlerInnen sein.

Dotierung

  • Die Esterhazy Privatstiftung können aus dem Kreis der Teilnehmer bis zu drei PreisträgerInnen auswählen.
  • Der Esterházy Art Award ist je PreisträgerIn mit 5.000 Euro dotiert.
  • Die Gründer des Preises behalten sich vor, Werke aus der Ausstellung anzukaufen.
  • Werke der preisgekrönten KünstlerInnen werden im Folgejahr in einer Ausstellung im Schloss Esterházy in Eisenstadt gezeigt

Jury

Informationen zur Jurierung, Ausstellung und Preisvergabe

Jurymitglieder

  • Dr. Julia Fabényi, Direktorin des Museums Ludwig, Budapest
  • Dr. Ulrike Groos, Direktorin Kunstmuseum Stuttgart, u.a. Stiftungsrätin Camille Graeser Stiftung Zürich, Mitglied der Kunstkommission QUIVID für Kunst am Bau und Kunst im öffentlichen Raum München, Stuttgart
  • Barbara Horvath, Kuratorin, Kunsthistorikerin, künstlerische Leiterin Kunstverein Eisenstadt
  • Dr. Stefan Ottrubay, Direktor Esterházy Privatstiftung, Gründer des Preises, Eisenstadt
  • Gábor Rieder PhD, freiberuflicher Kunsthistoriker, Kurator, Kunstredakteur, Budapest
  • Zsuzsanna Szegedy-Maszák PhD, Kunsthistorikerin, Kuratorin, leitende Museologin des historischen Bildarchives von dem Ungarischen Nationalmuseum, Gastprofessor Indiana University, Budapest
  • Vitus Weh, Ausstellungsmacher, Kurator und Kulturwissenschaftler, Berater für zeitgenössische Kunst der Esterhazy Privatstiftung, Eisenstadt / Wien


Short List

  • Die Jury trifft anhand der online eingereichten Unterlagen die Auswahl für die Short List.
  • Die nominierten Künstler und Künstlerinnen werden Mitte Juni 2023 schriftlich verständigt und zur Teilnahme an der Ausstellung „Short List 2023“ im Ludwig Múzeum – Kortárs Művészeti Múzeum in Budapest geladen.
  • Eine Beteiligung an allfälligen Produktions- oder Transportkosten ist leider nicht möglich. Allfällige Rauminstallationen müssen in ihrer Größe auf den Charakter einer Gruppenausstellung Rücksicht nehmen.
  • Die Einlieferung der Werke / der Aufbau der Installationen erfolgt ab dem 4. Dezember 2023. Der konkrete Tag wird mit den jeweiligen Künstlern im Vorfeld abgestimmt.
  • Kurator der Ausstellung ist Vitus Weh (Wien). Ihm obliegt die letztendliche Auswahl und Platzierung der Werke.

Preisvergabe

Anhand der Werke und Installationen der Ausstellung kürt die Jury die Gewinner des Esterházy Art Awards. Die Bekanntgabe und Preisverleihung ist am 14. Dezember 2023 anlässlich der Ausstellungseröffnung im Ludwig Museum in Budapest.

Ausstellung

Short List 2023

Esterházy Art Award Magyarország

Ludwig Múzeum – Kortárs Művészeti Múzeum

15. Dezember 2021 –3. März 2024

Ausstellungskurator: Vitus Weh

Koordination der Ausstellung: Kálmán Borbála + Erika Schneider

Ausstellungsgrafik, Kataloggestaltung: Zoltán Szmolka


Anlieferung und Abholung der Werke

Jeder zur Ausstellung geladene KünstlerInnen muss jene Werke anliefern, die bei der Onlinebewerbung eingereicht wurden, resp. mit dem Kurator bei den Atelierbesuchen vereinbart werden. Jedes Werk ist mit einer lesbaren Beschriftung zu versehen.

Die Werke müssen ab dem 4. Dezember 2023 in einem vorher schriftlich abgestimmten Zeitpunkt in das Ludwig Museum geliefert werden.

Die Abholung der Werke erfolgt ausnahmslos am 4. und 5. März 2024 ebendort.

Der Hin- und Rücktransport der Werke muss vom Künstler/ der Künstlerin selbst organisiert werden und erfolgt auf eigene Kosten und Gefahr.

Terminübersicht:

3. Februar bis 4. Juni 2023 – Online Bewerbung

25. Juni 2023 – Einladung der Nominierten zu „Short List 2023“

Ab dem 4. Dezember 2023 – Anlieferung der Originalwerke

14. Dezember 2023 – Eröffnung und Preisvergabe

15. Dezember 2023 bis 3. März 2024 – Ausstellung im Ludwig Museum

4. und 5. März 2024 – Abholung der Werke