Weg über den Berg

Neue Kunstinstallationen im Steinbruch St. Margarethen.

Der Kogelberg bei St. Margarethen ist ein Ort von magischer Schönheit. Hier begründeten Friedrich Czagan, Heinrich Deutsch und Karl Prantl ab 1959 die Bildhauersymposien. Und von hier aus nahm die Idee des gemeinsamen künstlerischen Arbeitens und von grenzüberschreitenden Skulpturenwegen ihren weltweiten Anfang. Heute zeugen davon noch das klösterliche Bildhauerhaus des Architekten Johannes Gsteu und rund 50, über den Berg verteilte, Steinskulpturen.

Mit dem „Weg über den Berg“ öffnet sich das denkmalgeschützte Kogelberg-Ensemble auf einem übersichtlichen Rundweg. Möglich gemacht wurde er durch die Errichtung einer Brücken-Skulptur, die die ehemalige Bahntrasse über die tiefe Schlucht des Steinbruchs begehbar macht.

Teilen