Steingarten

Verborgen in der Vertiefung einer alten Abbaustätte, überwölbt von Flaumeichen, stehen wie in einem japanischen Garten drei große Steinkegel. Geschaffen wurde dieser magische Ort vom Bildhauer Kengiro Azuma (*1926 in Yamagata / JP, gest. 2016 in Mailand / Italien) im Jahr 1971. Die Grube wurde zunächst vom Künstler gerodet, der Boden eingeebnet, gestampft und mit Kies bestreut. Längliche Vertiefungen in den Steinwänden ähneln den Kiemen eines Fisches. Sie sind gleichsam die Signatur des Werks.